Grüäzi!

Schön, dass Sie da sind und sich die Zeit nehmen, mehr über meine Produkte und mich zu erfahren.

 

Angefangen hat meine Seifensiederleidenschaft mit dem „Soap Making“ Buch, welches ich mir 2013 im Britischen Cornwall gekauft habe. Natürlich probierte ich das Herstellen einer Seife gleich aus und es entwickelte sich etwas, das mich fasziniert. Ich liebe es, mit den Händen etwas zu erschaffen, das auch anderen Leuten Freude macht und helfen kann. Die positiven Kommentare meiner ersten Versuchspersonen bestärkten mich. Nun erweitere ich konstant mein Wissen, um die verschiedenen Seifen zu optimieren.


Als dipl. Tourismusfachfrau HF zieht es mich regelmässig raus in die Natur und in die Berge, wo ich die Schönheit von unserem Land geniessen kann. In der Vergangenheit bereiste und lebte ich auch in anderen Ländern (Australien, Madagaskar, England, Canada,... ). Dadurch lernte ich über die Jahre heimische und ausländische Heilpflanzen kennen. Die heimischen Pflanzen verarbeite ich immer mehr auch in die Seifen. Das Interesse an Heilpflanzen vertiefe ich die kommenden Jahre, indem ich eine Ausbildung in Phytotherapie besuche. Ebenfalls habe ich dieses Jahr ein Fachzertifikat in Aromatologie angefangen. Dank den Kursen lerne ich die ätherischen Öle bewusst in den Deos und Seifen einzusetzen.

 

Handgemachte, selber gerührte Seifen sind vom ökologischem Aspekt her ebenfalls höchst interessant. Sie sind minimalistisch pur. Ein einziges Stück überfettete Seife hilft mir, den Einsatz von Cremen zu minimieren, meine Haut zu schonen und ihr sogar noch Gutes zuzufügen. Haut und Haar können mit einem Stück Seife gewaschen werden. So dusche ich mit der Seife und massiere noch wenig Deo unter die Achseln - einfach, natürlich und gut für die Umwelt.

 

Seit 2016 produziere ich den eben erwähnten, handgerührten Deo aus erlesenen (Bio-) Zutaten. Bei diesem Produkt ist mir die Qualität der Zutaten besonders wichtig, da er direkt unter die Achseln einmassiert wird, um dort seine optimale Wirkung zu entfalten.

 

Getöpferte Seifenschalen ergänzen seit 2019 das Angebot. Diese werden mit alten Glarner Textilmodel bedruckt, gedreht oder durch spezielle Techniken geformt. Ich geniesse es, dieses neuerlernte, altbewährte Handwerk auszuüben.

 

Nun betreibe ich noch nicht ganz 10 Jahre mein kleines, wachsendes Seifenlabor. Die Seifen werden von vielen Personen erprobt und beschnüffelt, so dass ich die Rezepte konstant anpassen, verbessern und erweitern kann. Unterdessen habe ich Hilfe von drei Frauen erhalten. Cornelia näht schon lange die praktischen Seifensäckli aus recyceltem Stoff, Nathalie häckelt die farbenfrohen Seifensäckli aus reiner Baumwolle und Mönä unterstützt mich regelmässig, indem sie die kunstvoll verpackten Seifengeschenke gestaltet. 
Ich konzentriere mich auf das Gesamte mit dem Ziel vor Augen meinen Abnehmern und unserer Umwelt hochwertige, naturnahe und wohltuende Seifen mit möglichst vielen Schweizer Zutaten, effektive Deos und einzigartige Seifenschalen herzustellen.

 

Immer mehr biete ich auch Seifensiedekurse und Events an, bei denen spannende Begegnungen entstehen. Ich freue mich, dass das Interesse an Naturkosmetik steigt und ich so einen kleinen Beitrag zu einem verantwortlicheren Umgang mit unserem Planeten und uns selbst leisten kann.  

 

In diesem Sinne danke ich allen Freunden, Familie, Bekannten und Kunden, welche mich in meinem Vorhaben bestärk(t)en. Ich schätze eure Unterstützung sehr.

 

DANGGÄ üch allnä und gnüsseds!

Michaela Beretta-Müller

 

Bei Fragen, Anregungen oder Kritik bitte melden.

 

 

 

Seify scho siit 2013